Vorstellungsgespräche in Zeiten von Corona

Ein Vorstellungsgespräch online zu organisieren ist manchmal ganz schön umständlich. Aber es ist auch eine Chance!

Eine Chance für Unternehmen zu zeigen, wie flexibel sie auf spontane Veränderungen reagieren können. Und genau dasselbe gilt für Sie als Bewerber. 

Wer nach 4 Wochen Kontaktsperre noch keinen Skype-Account angelegt und sich mit der Handhabung auseinandergesetzt hat zeigt damit – ja genau – dass ihm Veränderungen doch nicht so ganz leichtfallen. Insofern können Sie alles was mit „IT-Affinität“ und „Lernwilligkeit“, was mit „Flexibilität“ oder gar „Agilität“ in Ihrer Bewerbung zu tun hat einfach streichen 😉

Es ist dann nicht mehr glaubwürdig.

Genauso gilt das für Unternehmen. Nach inzwischen mehreren Wochen „Corona-Krise“ müssten die Abläufe festgelegt, die Organisation gelungen und die Infrastruktur bereit sein. Ansonsten kann ich auch hier nur empfehlen alles was mit „Digitalisierung“, „Agilität“ und ein „Wir meistern jede Herausforderung“ beschrieben ist aus der Karriereseite zu entfernen. So lockt man keine qualifizierten Bewerber an.

Die „Corona-Krise“ ist für alle schwierig. Wäre es das nicht, wäre es keine Krise. Doch genau jetzt kann ich beweisen, dass ich Herausforderungen positiv meistern kann.

Wir wünschen gutes Gelingen 🙂

Was macht die Konzerne so attraktiv?

Jedes Jahr schaue ich mir die attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands an. Und in jedem Jahr zeigt sich dasselbe Bild: BMW, Daimler, Audi, Continental, Bosch, Lufthansa, ZF etc. Alle diese Unternehmen sind fast immer unter den ersten 15-20 Plätzen zu finden.

Schaue ich weiter auf die Top 100 kommen noch andere Branchen hinzu,. Der Gesamteindruck aber bleibt, dass die Anzahl der Konzerne deutlich überwiegt. Und so überlege ich Jahr für Jahr: Was genau macht Konzerne zu den attraktivsten Unternehmen?

Wie sind Ihre Erfahrungen oder Vorstellungen? Aus welchen Gründen arbeiten Sie bei einem Konzern oder haben sich dort beworben?

Feedback erwünscht

Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Das Stellenprofil ist nur der 1. Schritt. Es soll Ihnen einen ersten Eindruck vermitteln um welche Position es geht. Vielfach ist der Klient nur anonym beschrieben. Auf keinen Fall sind Gehaltsangaben o.ä. darin zu finden.

Betrachten Sie es als Einladung zu einem weiterführenden Gespräch.

Passt alles sprechen wir im 2. Schritt über das Unternehmen. Über ggf. weiterführende Perspektiven. Auch übers Gehalt.
Passt es nicht, können wir darüber sprechen, was genau bei einem evt. zukünftigen Kontakt besser passen würde.

So oder so sollten wir jedoch erstmal festlegen wo wir gemeinsam stehen.

Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Wie erkenne ich einen seriösen Headhunter?

Da gibt es sicherlich viele Aspekte. Werden Sie angesprochen schauen Sie sich gerne einfach mal die Homepage an. Wie lange gibt es die Beratung bereits? Gibt es ein offizielles Büro? Gibt es Mitarbeiter im Unternehmen? Gibt es die Stelle überhaupt?

Doch ein weiterer wichtiger Aspekt ist dabei eben auch: Wie geht die Personalberatung mit meinen Daten um?

„Informationen in einer unverschlüsselten E-Mail sind etwa genauso geschützt wie die auf einer Postkarte“, sagte Brigitte Zypries (SPD), die geschäftsführende Bundeswirtschaftsministerin.

Ich persönlich denke jedoch, dass es noch schlimmer ist sehr persönliche Daten übers Internet unverschlüsselt zu versenden. Noch nie habe ich gelesen, dass es organisierte Banden gibt, die Postkarten ausspähen. Das Internet jedoch bietet Kriminellen ganz neue Möglichkeiten.

Identitätsdiebstahl ist ein lohnendes Geschäft. Meist genügen bereits wenige Daten. Allein mit dem Geburtsdatum, dem Namen und der Adresse einer Person lässt sich häufig bereits großer Schaden anrichten. Es können z.B. Mailpostfächer angelegt werden, Accounts bei ebay, in sozialen Netzwerken, bei allen möglichen Internetshops etc.. Bei vielen Energie- und Telefongesellschaften erhalte ich allein mit diesen wenigen Daten telefonische Auskünfte und kann Änderungen veranlassen, wenn ich vorgebe, meine Kundennummer verlegt zu haben. Als Betrüger kann ich eine Vielzahl an Produkten übers Internet bestellen…und die Rechnung landet sodann bei der Person, deren Identität missbraucht wurde.

Bedenken Sie: Ihre Bewerbungsunterlagen enthalten noch viele weitere Angaben zu Ihrer Person.

Prüfen Sie also am besten sehr genau, welche Maßnahmen die Personalberatung ergriffen hat, um Ihre sehr ausführlichen und sehr persönlichen Daten zu schützen.

  • Wird Ihnen eine Möglichkeit geboten Ihre Unterlagen verschlüsselt an das Unternehmen zu übersenden?
  • Erhalten Sie eine Eingangsbestätigung?
  • Werden Sie darüber informiert, welche Daten wie lange gespeichert werden? Haben Sie womöglich die Gelegenheit dies selbst zu bestimmen?
  • Werden Sie über Ihre Rechte ausführlich und verständlich aufgeklärt? (z.B. in der Datenschutzbestimmung?)
  • Wird Ihnen die Übermittlung Ihrer Unterlagen an welche Kunden genau – am besten schriftlich – mitgeteilt und bestätigt?

Zur Professionalität gehört eben auch, dass Recht & Gesetz geachtet und fest in die Prozesse eingebunden werden. Eine seriöse Personalberatung muss den Schutz Ihrer Daten ernst nehmen.